Die Duschkabine – 5 Tipps für Ihr Traumbadezimmer

Eine Dusche bietet zahlreiche Vorzüge gegenüber einer Badewanne. Wenn es schnell gehen muss, ist die Dusche sofort einsatzbereit, wenn man entspannen möchte, bleibt man einfach ein bisschen länger und lässt sich von den Wasserstrahlen verwöhnen. Falls Sie sich auch eine luxuriöse Dusche wünschen, haben wir Ihnen 5 nützliche Tipps zusammengestellt, damit Sie Ihre Duschkabine richtig genießen können.

1. Aus welchem Material soll Ihre neue Duschkabine sein?

Zunächst sollten Sie sich überlegen, welche Duschkabine zu Ihnen passt. Wir bei Dusbad setzen ausschließlich auf Duschkabinen aus Einscheibensicherheitsglas. Das sog. ESG bietet gleich mehrere Vorteile – insbesondere lässt es viel Licht hindurch, wodurch das Bad insgesamt heller wirkt. Außerdem wirkt das Glas deutlich edler, als zum Beispiel bei Duschkabinen aus Plexiglas.

2. Welche Duschkabinenform passt am besten in Ihr Badezimmer?

Bei einem großen Badezimmer bieten sich hochwertige Walk-In-Duschkabinen an, bei denen das Badezimmer und die Nasszelle nur von einer großen Glaswand getrennt werden. Diese offenen Duschkabinen ohne Tür erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und sind zusätzlich barrierefrei.

Wer Platz sparen muss oder möchte, der ist mit einer Eck-Duschkabine gut beraten. Diese lässt sich einfach in eine gewünschte Ecke des Badezimmers integrieren und nimmt durch die Dreiecksform nur wenig Raum ein. Zusätzlichen Platz können Sie durch die Wahl einer Falttür für Ihre Duschkabine gewinnen. Anders als bei einteiligen Türen, lässt sich das Türelement in der Mitte falten, wodurch der Platz zum Öffnen nochmals reduziert wird.

Wenn bereits eine Nischendusche integriert ist und man nur wenig Aufwand betreiben möchte, dann ist eine Glastür für eine Nischendusche eine schöne Möglichkeit, um mehr Licht in das Innere der Dusche zu lassen.

Eine Duschkabine mit Seitenwand und Tür ist eine beliebte Standardvariante in deutschen Badezimmern und nahezu überall anzutreffen. Der Vorteil gegenüber der Nischendusche ist, dass durch die zusätzliche Glaswand mehr Licht ins Innere gelangen kann.

3. Die Montage der Duschkabine

Wer sich eine neue Dusche wünscht, sollte sich auch direkt überlegen, wer die Dusche später montieren soll. Wenn Sie selbst ein wenig handwerkliches Geschick besitzen, dann können Sie Duschen von Dusbad auch einfach selbst montieren. Durch unser patentiertes Klick und Fest Montagesystem lassen sich die Duschkabinen in kürzester Zeit aufbauen. Ansonsten empfehlen wir, einfach den Handwerker des Vertrauens hinzuzuziehen. Dann sollte Ihre Dusche auf jeden Fall innerhalb weniger Zeit fertig sein.

4. Den Zeitraum der Badezimmerrenovierung richtig planen

Sie haben kein zweites Badezimmer zur Verfügung? Dann sollten Sie ganz genau überlegen, wann Sie Ihr Badezimmer renovieren wollen und Ihre neue Duschkabine eingebaut werden soll. Bei größeren Umbauarbeiten und Badezimmerrenovierungen, können Sie vielleicht das Badezimmer der Nachbarn für kurze Zeit mitnutzen – planen Sie jedoch mögliche Verzögerungen direkt mit ein.

Wenn Sie jedoch nur die bisherige Dusche durch eine Dusbad Glasdusche austauschen wollen, ist das Zeitmanagement meistens kein Problem. Durch die einfache Montage ist die Dusche nach wenigen Handgriffen einsatzbereit.

5. Der richtige Boden für Ihre neue Dusche

Eine klassische Duschwanne, ein Mosaik oder zeitlose Fliesen? Unsere Duschkabinen aus Glas lassen sich ganz nach Belieben mit verschiedenen Böden kombinieren. Sie sollten sich nur vorab über die Haltbarkeit des gewünschten Bodens informieren. Denken Sie auch vorab über die Reinigung nach – Flusskiesel-Fliesen zum Beispiel sehen vielleicht wunderschön aus – je nach Variante kann der Reinigungsaufwand sehr hoch sein.

Die Duschkabine – 5 Tipps für Ihr Traumbadezimmer
5 (100%) 2 votes

2018-03-14T14:13:31+00:00 14. März 2018|